• © Werner Fröhlich, Zwettl
    © Werner Fröhlich, Zwettl
    2019 Stadtmuseum Zwettl
  • © Werner Fröhlich, Zwettl
    © Werner Fröhlich, Zwettl
    2019 Stadtmuseum Zwettl
  • Robert Hamerling (1830-1896) © Werner Fröhlich, Zwettl
    Robert Hamerling (1830-1896) © Werner Fröhlich, Zwettl
    2019 Stadtmuseum Zwettl
  • © Museumsmanagement Niederösterreich, Foto Katrin Vogg
    © Museumsmanagement Niederösterreich, Foto Katrin Vogg
    2018 Stadtmuseum Zwettl
  • © Museumsmanagement Niederösterreich, Foto Katrin Vogg
    © Museumsmanagement Niederösterreich, Foto Katrin Vogg
    2018 Stadtmuseum Zwettl

Das Zwettler Stadtmuseum ist im Alten Rathaus am Hauptplatz untergebracht. Dieses in seinem Kern gotische Gebäude gehört zu den ältesten Bauten der Stadt. Seine Errichtung geht wahrscheinlich auf die Kuenringer zurück, die 1231 mit der Zerstörung der Burg auf dem Propsteiberg ihren Herrschaftssitz in Zwettl verloren.
Sonderausstellung Zwettl auf AbWEGEn
Schon seit undenklichen Zeiten haben die Menschen ihren Straßen Namen gegeben. Für die ZwettlerInnen des 16., 17. und 18. Jahrhunderts waren Namen wie etwa Bad-, Juden-, Schergen- und Thurnmühlgasse sowie Schmied- oder Brotgassl vertraut. Trotzdem war es ziemlich schwer, sich in der Stadt zurechtzufinden. Die Häuser hatten nämlich keine Nummern. Erst 1770 ordnete Kaiserin Maria Theresia an, dass alle Gebäude fortlaufend mit sogenannten Konskriptionsnummern versehen werden mussten. Dieses System geriet aber bald in Unordnung und wurde unbrauchbar, so benannten die Zwettler im Jahr 1893 alle ihre Straßen neu und führten ein neues Nummernsystem ein.
Im 20. Jahrhundert ging man dazu über, Straßen und Plätze nach HerrscherInnen und PolitikerInnen zu benennen. So gab es in Zwettl für einige Zeit zum Beispiel eine Kaiser-Wilhelm- und eine Bismarck-Straße, einen Adolf-Hitler-Platz und dann auch einen Stalin-Platz.
Die neue Sonderausstellung des Zwettler Stadtmuseums befasst sich mit der Geschichte der Straßennamen und der Häusernummerierung sowie mit den Personen, nach denen die Straßen benannt wurden. Sie zeigt Probleme auf, die im Laufe der Zeit durch das System der Konskriptionsnummern entstanden und auch heute vielerorts noch bestehen. Die Ausstellung unternimmt auch einen Ausflug ins benachbarte Tschechien, wo die Benennung der Straßen nach PolitikerInnen noch weit buntere Blüten trieb als bei uns in Österreich.

Programm

Samstag, 18. Mai 2019

  • 10-12 u. 14-17 Uhr Rätselrallye für Kinder und Erwachsene
  • 14 Uhr Führung durch die Sonderausstellung „Zwettl auf AbWEGEn“
  • 14-17 Uhr Kinderprogramm
  • 15 Uhr Lesung von Mag. Dr. Ilse Krumpöck aus ihrem neuen Buch „Zündstofflieferant Robert Hamerling – Ein Mythos gerät ins wanken“

Sonntag, 19. Mai 2019

  • 10-12 u. 14-17 Uhr Rätselrallye für Kinder und Erwachsene
  • 15 Uhr Führung durch die Sonderausstellung „Zwettl auf AbWEGEn“

Eintritt: frei

Öffnungszeiten

Sa10:00 - 12:00 Uhrund14:00 - 17:00 Uhr
So10:00 - 12:00 Uhrund14:00 - 17:00 Uhr

Stadtmuseum Zwettl

Sparkassenplatz 4
3910 Zwettl

Route zum Museum