• © Stift Dürnstein
    © Stift Dürnstein
    2019 Stift Dürnstein
  • DST Säulenhalle © Planet Architects
    DST Säulenhalle © Planet Architects
    2019 Stift Dürnstein
  • © Geschwindl
    © Geschwindl
    2019 Stift Dürnstein

Die Geschichte des Stifts Dürnstein beginnt mit der Weihe einer von Elsbeth von Kuenring im Jahre 1372 gestifteten Marienkapelle. 1410 erhielt der erweiterte Gebäudekomplex seine Widmung als Kloster, als Augustiner-Chorherren aus dem böhmischen Wittingau nach Dürnstein geholt wurden. Diese errichteten im Laufe des 15. Jahrhunderts die Anlage von Kirche, Kreuzgang und Kloster.
300 Jahre nach der Klostergründung wird Hieronymus Übelbacher zum Propst gewählt. Er ist Mittelpunkt und Ideengeber des künstlerischen Geschehens während der Barockisierung.
Geweiht ist die Stiftskirche, die seit 1745 auch Pfarrkirche ist, der Aufnahme Mariens in den Himmel (Patroziniumsfest 15. August). Der mit 1733 datierte Turm der Stiftskirche ist das edelste Bauwerk der gesamten Klosteranlage und mit seinen markanten Farben blau-weiß zum Wahrzeichen der Wachau geworden.
Unter Kaiser Joseph II. kam es zu zahlreichen Klosteraufhebungen. Dieses Schicksal erreichte das Chorherrenstift Dürnstein am 7. Jänner 1788. Das Stift wurde aufgehoben und als Pfarre an das Augustiner-Chorherrenstift Herzogenburg gegeben, zu dem es bis heute gehört.

Programm

„Auf den Spuren der Augustiner-Chorherren“ – Gemeinsames Programm des Stifts Herzogenburg und des Stifts Dürnstein
Beim diesjährigen Museumsfrühling tauchen wir ein in die Geschichte der Augustiner-Chorherren. Seit über 900 Jahren wirken sie im Traisental und bis 1788 waren sie auch in Dürnstein aktiv. Samstag und Sonntag am frühen Nachmittag führt Herr Ulrich, Augustiner-Chorherr, durch „sein“ Stift Herzogenburg, und vermittelt dort die lebendige Tradition des Ordens. „Ausgestattet“ mit diesem Wissen, lädt am späten Nachmittag das ehemalige Augustiner-Chorherrenstift Dürnstein mit der neuen Ausstellung „Entdeckung des Wertvollen“ zu einem Besuch ein. Bei der „Spurensuche“ für Jung & Alt kann das Stift auf eigene Faust erkundet werden; der Geist des heiligen Augustinus ist auch hier noch immer spürbar!

Samstag, 18. Mai und Sonntag, 19. Mai 2019

  • jeweils 15.30 Uhr Empfang der Spurensucher im Stift Dürnstein
    Dauer cirka 60 Minuten
    Transfer Herzogenburg–Dürnstein nicht inkludiert, Fahrzeit cirka 30 Minuten.
    Kombiticket: EUR 12,50 Erwachsene bzw. EUR 8,50 Kinder
  • zusätzlich Sonntag EINE LANDPARTIE „Auf den Spuren der Augustiner-Chorherren“
    Ein historischer Autobus Steyr 380q aus dem Jahre 1955 bringt Sie von Herzogenburg nach Dürnstein und retour. Hier werden sicherlich für viele Kindheitserinnerungen wach und die Herzen von Oldtimerfreunden höher schlagen! Genießen Sie die hügelige Landschaft des Traisentals und die Ausblicke in die Wachau, kombiniert mit einem Besuch der beiden Stifte, welche die Geschichte dieser Regionen prägten und noch immer prägen.
    13 Uhr Führung mit Herrn Ulrich durch „sein“ Stift Herzogenburg
    14.30 Uhr Fahrt vom Stiftsparkplatz Herzogenburg nach Dürnstein
    15.30 Uhr Ankunft in Dürnstein und Sparziergang zum Stift, „Spurensuche“ im Stift Dürnstein für Jung und Alt
    17.30 Uhr Abfahrt von Dürnstein
    18.30 Uhr Ankunft in Herzogenburg
    Preis: EUR 45,00 pro Person, Kinder (bis 15 Jahre) EUR 35,00
    Limitierte Teilnehmerzahl, um rechtzeitige Anmeldung wird gebeten.
    Das Auto kann am Stiftsparkplatz Herzogenburg abgestellt werden.

Öffnungszeiten

Sa09:00 - 18:00 Uhr
So10:00 - 18:00 Uhr

Stift Dürnstein

Dürnstein 1
3601 Dürnstein

Route zum Museum