Das Ausstellungshaus Spoerri widmet sich bekannten und weniger bekannten Aspekten aus Daniel Spoerris Schaffen. In jährlich wechselnden Ausstellungen werden zentrale Werke des Künstlers mit Werken bedeutender Künstlerkolleg*innen in Dialog gesetzt.

Programm

Samstag, 21. Mai 2022

  • 11:30 Uhr Führung Daniel Spoerris Skultpur „Die Haderer“ als Geschichte(n)erzähler: Der Titel der Skulptur erinnert unweigerlich an den Ortsnamen, doch woher kommt er? Was hat es mit den Landsknechten auf dem Hadersdorfer Wappen auf sich? Wie kommt Daniel Spoerri nach Hadersdorf? Zu diesen Fragen werden Antworten geboten, ebenso zur Skulptur und Daniel Spoerris Arbeit mit Bronze. Dabei wird uns immer wieder der Zufall begegnen, der in Daniel Spoerris Kunst eine wichtige Rolle spielt. Treffpunkt: Kassabereich.
  • 15:00 Uhr „Die Welt hat keinen Mittelpunkt“ – ein vielstimmiges Werk von Ben Vautier: Die Vieldeutigkeit von Kunstwerken spricht jede/n auf eigene Weise an. Das Wandern des Blicks über ein Bild folgt bei jedem Menschen einer anderen Ordnung. Dies wird bei Ben Vautiers Werk besonders augenscheinlich. Eine Vielzahl von Figuren, manche davon batteriebetrieben und an Lautsprecher angeschlossen, drängeln sich auf der Bildfläche mit Gezeichnetem und viel Text. Wir öffnen für Sie die museale Absperrung und drücken sämtliche Einschaltknöpfe – lassen Sie sich überraschen!

Sonntag, 22. Mai 2022

  • 11:30 Uhr „Die Welt hat keinen Mittelpunkt“ – ein vielstimmiges Werk von Ben Vautier: Die Vieldeutigkeit von Kunstwerken spricht jede/n auf eigene Weise an. Das Wandern des Blicks über ein Bild folgt bei jedem Menschen einer anderen Ordnung. Dies wird bei Ben Vautiers Werk besonders augenscheinlich. Eine Vielzah von Figuren, manche davon batteriebetrieben und an Lautsprecher angeschlossen, drängeln sich auf der Bildfläche mit Gezeichnetem und viel Text. Wir öffnen für Sie die museale Absperrung und drücken sämtliche Einschaltknöpfe – lassen Sie sich überraschen!
  • 15:00 Uhr Ein verdrängtes Stück Geschichte – Robert Streibel liest aus seinem Roman „April in Stein“: Mit einer Figurengruppe nimmt Daniel Spoerri Bezug auf die Ermordung hunderter Häftlinge in Krems-Stein und den umliegenden Ortschaften am Ende des 2. Weltkrieges. Robert Streibl hat die Erinnerungen von Zeugen und Überlebenden dieser Ereignisse in persönlichen Gesprächen eingefangen und zu einem vielstimmigen, bewegenden Roman verbunden.

Eintritt: 50% Ermäßigung bzw. freier Eintritt mit NÖ-Card

Wir feiern 100 Jahre Niederösterreich mit …

© Rita Newman… „Dead End“: Daniel Spoerri, geboren 1930 in Rumänien, war früh mit den Auswüchsen einer Diktatur, von Ermordung und Verfolgung konfrontiert. Im Jahr 2000 stelte er für seinen Skulpturenparkt „Il Giardino“ in der südlichen Toskana die Figurengruppe „Massengrab der Klone“ her. Als er sich 2009 der Geschichte der „Kremser Hasenjagd“ gegenübergestellt sah, ließ er eine zweite Version der Skulptur mit dem doppelsinnigen Titel „Dead End“ nach Hadersdorf kommen.

Öffnungszeiten

Sa11.00 - 18:00 Uhr
So11.00 - 18:00 Uhr

Kontakt

3493 Hadersdorf am Kamp, Hauptplatz 23
www.spoerri.at
+43 664 88454787
office@spoerri.at

Route zum Museum

Ausstellungshaus Spoerri

Hauptplatz 23,
3493 Hadersdorf am Kamp

Route zum Museum