Das Niederösterreichische Dokumentationszentrum für moderne Kunst bezieht sein Selbstverständnis aus seiner anerkannten, historisch gewachsenen Position als Institution der bildenden Kunst Niederösterreichs sowie aus seinem Standort im Zentrum der Landeshauptstadt St. Pölten. 2021 bringt ein reichhaltiges Kunstjahr, das durch ein feinmaschiges Netz sich ergänzender Präsentationen und Ausstellungsformen charakterisiert ist. Das zeitgenössische Kunstschaffen hat einen Schwerpunkt in exemplarischen monografischen Ausstellungen wie auch in thematischen Gruppenausstellungen. Zudem umfasst das angeschlossene Archiv rund 7500 Künstlerbiografien und es gibt eine umfangreiche Katalog- und Kunstbuchbibliothek.

Programm

Samstag, 29. Mai 2021 und Sonntag, 30. Mai 2021

  • Ausstellung „KRAFT:WERK“- ein breites stilistisches Feld Malerei, Zeichnung, Grafik, Installationen, Figürliches und Informelles: Die Werke der im DOK Niederösterreich präsentierten Künstlerinnen und Künstler könnten unterschiedlicher kaum sein. Doch die so wenig zueinander passenden Werke haben in den weitläufigen Galerieräumen genug Platz – eine Gruppenschau fast wie sieben kleine Einzelausstellungen.

    Die Ausstellung „KRAFT : WERK“ versammelt unterschiedlichste Beispiele geometrisch-abstrakter, figurativer, konzeptueller und prozessorientierter Kunst – Werke verschiedener Medien und künstlerischer Denkansätze. Die Künstlerinnen und Künstler arbeiten intermedial, sie bewegen sich grenzüberschreitend und verbinden die unterschiedlichsten Genres der bildenden Kunst. Die etablierten Positionen spiegeln eine große Bandbreite an überzeugenden und qualitätsvollen Arbeiten. Die Werke decken ein weites Spektrum künstlerischer Manifestationen formal und inhaltlich ab, eignen sich aber auch ohne zielgerichtete Stringenz bezüglich einer gemeinsamen Thematik, sich einen Einblick in das künstlerische Schaffen von sieben Künstlerpersönlichkeiten zu verschaffen. Es war eine spannende Herausforderung, die einzelnen signifikanten Beiträge zu verbinden und Bekanntes mit Unbekanntem zusammenzuführen. Alfred Graf, Christian Hutzinger, Richard Kaplenig, Birgit Knoechl, Larissa Leverenz, Florian Nährer, Adelheid Rumetshofer zeigen jeweils einen essenziellen Aspekt ihres künstlerischen Schaffens.

Eintritt: frei

Öffnungszeiten

Sa10:00 - 17:00 Uhr
So10:00 - 17:00 Uhr

Kontakt

3100 St. Pölten, Prandtauerstraße 2
www.noedok.at
+43 664 9147532
noedok@aon.at

Route zum Museum

DOK Niederösterreich

Prandtauerstraße 2,

3100 St. Pölten

Route zum Museum