• © Friedrich Polleroß
    © Friedrich Polleroß
    2019 1. Österr. Museum für Alltagsgeschichte und Kulturhof Neupölla
  • © Friedrich Polleroß
    © Friedrich Polleroß
    2019 1. Österr. Museum für Alltagsgeschichte und Kulturhof Neupölla
  • © Friedrich Polleroß
    © Friedrich Polleroß
    2019 1. Österr. Museum für Alltagsgeschichte und Kulturhof Neupölla
  • © Friedrich Polleroß
    © Friedrich Polleroß
    2019 1. Österr. Museum für Alltagsgeschichte und Kulturhof Neupölla

Das neue regionalgeschichtliche Museum wurde von Univ.-Lektor Dr. Friedrich Polleroß eingerichtet und bietet einen Überblick über die Alltagsgeschichte und die sozialen Veränderungen der ländlichen Bevölkerung der letzten 300 Jahre am Beispiel der Region zwischen Zwettl und Horn, wobei auch die „Nachtseite der Heimatgeschichte“ nicht ausgeblendet wird.

Programm

Samstag, 18. Mai 2019

  • 14.15 Uhr Kuratorenführung durch die Sonderausstellung „Jüdische Familien im Waldviertel und ihr Schicksal“ mit Dr. Friedrich Polleroß
  • 15.30 Uhr Präsentation des Dokumentarfilms „Arisierungen“ (Österereich, 2017) mit dem Heidenreichsteiner Historiker Karl A. Immervoll und Regisseur Kurt Mayer
    Der Film heftet sich an die Spuren der „Arisierungen“ in Österreich und untersucht, was aus konkreten Schicksalen, Objekten oder Unternehmen geworden ist. Anhand von Beispielen u.a. in Heidenreichstein wird die Chronologie der Enteignung, der Umgang mit den geraubten Vermögen und die Geschichte der Restitution und ihrer Verweigerung beschrieben und von Betroffenen oder ihren Erben erzählt.

Sonntag, 19. Mai 2019

  • 14.15 Uhr Kuratorenführung durch die Sonderausstellung „Jüdische Familien im Waldviertel und ihr Schicksal“ mit Dr. Friedrich Polleroß
  • 15.30 Uhr Präsentation des Dokumentarfilms „L’Affaire Finaly“ (Frankreich 2008) mit Dipl.-Dolm. Anni Weich und Jakob Brossmann-Finali
    Der Film berichtet über das Schicksal der Enkelkinder der Familie Schwarz in Gmünd. Diese waren in der französischen Emigration geboren worden. Nach der Verhaftung und Ermordung ihrer Eltern in Auschwitz im Jahre 1944 wurden sie in einem katholischen Waisenhaus gerettet, aber 1945 weigerten sich die Nonnen und die katholische Kirche die inzwischen getauften Buben ihren jüdischen Verwandten in Israel zu übergeben und versteckten sie vor den Behörden. Die den französischen Staat, den Papst und General Franco beschäftigende Affaire schlug internationale Wellen, und erst 1953 konnten die Brüder zu ihren Verwandten ausreisen.

Öffnungszeiten

Sa14.00 - 17.00 Uhr
So14.00 - 17.00 Uhr

Erstes Österreichisches Museum für Alltagsgeschichte

3593 Neupölla 10

Route zum Museum