• Kaiserhaus Baden © Abteilung Museen, Baden
    Kaiserhaus Baden © Abteilung Museen, Baden
    Kaiserhaus Baden © Abteilung Museen, Baden
  • © Abteilung Museen Baden, Foto Thomas Magar
    © Abteilung Museen Baden, Foto Thomas Magar
    2018 Kaiserhaus Baden
  • Sonderausstellung Baden - Zentrum der Macht © Abteilung Museen Baden
    Sonderausstellung Baden - Zentrum der Macht © Abteilung Museen Baden
    2018 Kaiserhaus Baden
  • Foto Feldpost © Abteilung Museen Baden
    Foto Feldpost © Abteilung Museen Baden
    2018 Kaiserhaus Baden

Programm

Samstag, 12. Mai 2018

  • 09.00-15.00 Uhr: Sonderphilatelietag im Erdgeschoß des Kaiserhauses Baden (Eintritt frei)
  • 14.00 Uhr: Familienführung zur Ausstellung „Baden Zentrum der Macht 1917-1918“
    Vom Jänner 1917 bis November 1918 war die Stadt Baden Sitz des Allerhöchsten Hoflagers und des k.u.k. Armeeoberkommandos.
    Damit war Baden durch zwei Jahre das Zentrum der Macht Österreich-Ungarns. Kaiser Karl hatte sich nach dem Tod von Kaiser Franz Joseph entschlossen, auf Politik und Kriegführung unmittelbar Einfluss zu nehmen. Baden schien ihm am besten geeignet, seine Ziele zu verfolgen: nahe der Reichshaupt- und Residenzstadt Wien und dennoch in einer gewissen Abgeschiedenheit. Vom Kaiserhaus in Baden aus machte er Politik, hier empfing er Staatsgäste, u.a. Kaiser Wilhelm II., Zar Ferdinand I. von Bulgarien, Könige, Ministerpräsidenten und Minister.
    Von Baden aus befehligte das Armeeoberkommando die Armeen der Habsburgermonarchie während der beiden letzten Jahre des Ersten Weltkriegs.
    Somit erlangte das Kaiserhaus am Hauptplatz in Baden im Ersten Weltkrieg welthistorische Bedeutung. Die Zeit des Armeekommandos in Baden war sowohl für Baden als für ganz Europa von entscheidender Bedeutung. Kaiser Karl I. gab vom ersten Stock des Kaiserhauses seine Befehle, und auch seine Familie wohnte zeitweise im Kaiserhaus.
    Ausstellungskurator: Dr. Manfried Rauchensteiner

Sonntag, 13. Mai 2018

  • 11.00 Uhr: Familienführung zur Ausstellung „Baden Zentrum der Macht 1917-1918“
    Vom Jänner 1917 bis November 1918 war die Stadt Baden Sitz des Allerhöchsten Hoflagers und des k.u.k. Armeeoberkommandos.
    Damit war Baden durch zwei Jahre das Zentrum der Macht Österreich-Ungarns. Kaiser Karl hatte sich nach dem Tod von Kaiser Franz Joseph entschlossen, auf Politik und Kriegführung unmittelbar Einfluss zu nehmen. Baden schien ihm am besten geeignet, seine Ziele zu verfolgen: nahe der Reichshaupt- und Residenzstadt Wien und dennoch in einer gewissen Abgeschiedenheit. Vom Kaiserhaus in Baden aus machte er Politik, hier empfing er Staatsgäste, u.a. Kaiser Wilhelm II., Zar Ferdinand I. von Bulgarien, Könige, Ministerpräsidenten und Minister.
    Von Baden aus befehligte das Armeeoberkommando die Armeen der Habsburgermonarchie während der beiden letzten Jahre des Ersten Weltkriegs.
    Somit erlangte das Kaiserhaus am Hauptplatz in Baden im Ersten Weltkrieg welthistorische Bedeutung. Die Zeit des Armeekommandos in Baden war sowohl für Baden als für ganz Europa von entscheidender Bedeutung. Kaiser Karl I. gab vom ersten Stock des Kaiserhauses seine Befehle, und auch seine Familie wohnte zeitweise im Kaiserhaus.
    Ausstellungskurator: Dr. Manfried Rauchensteiner

Eintritt: ermäßigt (EUR 3,00) und Führung frei

Öffnungszeiten

Sa10.00 - 18.00 Uhr
So10.00 - 18.00 Uhr

Kaiserhaus Baden

Hauptplatz 17
2500 Baden

Route zum Museum