• Hufeisenturm © Römermuseum Mautern
    Hufeisenturm © Römermuseum Mautern
    2019 Römermuseum Mautern
  • © Römermuseum Mautern
    © Römermuseum Mautern
    2019 Römermuseum Mautern
  • © Römermuseum Mautern
    © Römermuseum Mautern
    2019 Römermuseum Mautern
  • © Römermuseum Mautern
    © Römermuseum Mautern
    2019 Römermuseum Mautern

Das von der Stadtgemeinde Mautern betriebene Römermuseum dokumentiert anhand eindrucksvoller Exponate und Beschreibungen das Leben im ehemaligen römischen Kastell Favianis-Mautern und seiner umgebenden Zivilsiedlung.
Die übersichtlich gestaltete Schausammlung zeigt Fundmaterial aus archäologischen Grabungen der letzten Jahrzehnte. Die Exponate aus dem zivilen und militärischen Leben datieren von der Bronzezeit bis zur Spätantike. Zu den wichtigsten Stücken zählen ein römisches Militärdiplom, Tonmasken, ein Fluchtäfelchen („Liebeszauber“) und eine glasierte Figurenvase.
Das Museum widmet sich auch ausführlich dem Leben und Wirken des heiligen Severin, der in der Spätantike vor Ort ein Kloster unterhielt und in den Wirren der Völkerwanderung der romanische Bevölkerung beistand.
Nicht nur die Schausammlung selbst, auch der Museumsstandort im ehemaligen barocken Getreidespeicher (Schüttkasten) des Schlosses Mautern sorgen für ein stimmiges Ambiente. Unmittelbar neben dem Museum können Sie die besterhaltenen römischen Befestigungsanlagen Österreichs besichtigen, darunter Turmanlagen und Teile der Kastellmauer.

Programm

Samstag, 18. Mai 2019

  • Aktivführung „Römische Medizin“
    Diese gibt Einblicke in die römische Medizin und Medizintechnik.
  • Kinderprogramm „Heilsalben herstellen“

Sonntag, 19. Mai 2019

  • Aktivführung „Römische Kosmetik“
    Diese gibt Einblicke in die römische Kosmetik.
  • Kinderprogramm “ Duftwasser herstellen“

50% Ermäßigung auf den Eintritt für Erwachsene sowie freier Eintritt für Kinder/Jugendliche bis 18 Jahren

Öffnungszeiten

Sa10.00 - 16.00 Uhr
So10.00 - 16.00 Uhr

Römermuseum Mautern-Favianis-St. Severin

Schlossgasse 12
3512 Mautern an der Donau

Route zum Museum