• Innenansicht Rollettmuseum © Rollettmuseum Baden, Städtische Sammlungen
    Innenansicht Rollettmuseum © Rollettmuseum Baden, Städtische Sammlungen
    2017 Rollettmuseum
  • Rollettmuseum © Rollettmuseum Baden, Städtische Sammlungen
    Rollettmuseum © Rollettmuseum Baden, Städtische Sammlungen
    2017 Rollettmuseum
  • Rollettmuseum © Rollettmuseum Baden, Städtische Sammlungen
    Rollettmuseum © Rollettmuseum Baden, Städtische Sammlungen
    2017 Rollettmuseum
  • Was man am Körper trägt, Führung © Abteilung Museen Baden
    Was man am Körper trägt, Führung © Abteilung Museen Baden
    2018 Rollettmuseum Baden
  • Spielkarten © Abteilung Museen Baden
    Spielkarten © Abteilung Museen Baden
    2018 Rollettmuseum Baden
  • Schuh © Abteilung Museen Baden
    Schuh © Abteilung Museen Baden
    2018 Rollettmuseum Baden

Programm

Als ältestes Museum Niederösterreichs birgt das Museum eine besondere Sammlung rund um die Stadt Baden, ausgehend von der Sammlung des Badener Arztes, Schriftstellers, Naturforschers und Kunstfreundes Anton Rollett. Groß und Klein finden hier ihr Lieblingsstück: eine echte Mumie, Fundstücke aus der Römerzeit, ein Stadtmodell um 1550, Kunstwerke der Biedermeierzeit, Anekdotisches zur Kur und Weinbau sowie Raritäten aus allen Epochen.

Samstag, 12. Mai 2018

  • ab 16.00 Uhr Aufführung „Zum Leben erweckt?! Museumstheater“
    in Kooperation mit dem SOG Theater Wiener Neustadt
  • 15.00 – 18.00 Sonderausstellung „Spielkarten im Rollettmuseum“
    In Kooperation mit dem Österreichisch-Ungarischen Spielkartenverein Wien/Budapest

Sonntag, 13. Mai 2018

  • 15.00 Uhr Familienführung mit Katharina Rosenbichler „Was man am Körper trägt – Techniken des Bekleidens und Verhüllens“
    Dialogorientierter Rundgang mit Originalobjekten aus dem Textilfundus.
    Wie lange ist es her, dass du zuletzt in einen Spiegel geschaut hast? Das Pflegen und Kultivieren des Körpers beschäftigt die meisten von uns täglich: Kleidung auswählen, anziehen, ausziehen, kämmen, duschen, schminken, rasieren oder parfümieren. Schon in früheren Zeiten waren Mode und Haare wichtige Mittel des Selbstausdrucks. Ganz ohne Worte konnten sie viel über ihre TrägerInnen erzählen. Ausgehend vom Alltag und den persönlichen Erfahrungen der SchülerInnen wollen wir erkunden, wie sich die Beziehung zu Mode und Körper verändert hat und inwieweit alte Denkmuster noch heute präsent sind. Im Zentrum steht das hautnahe Erleben besonderer Schätze aus der empfindlichen Textilsammlung des Rollettmuseums als außerschulischem Lernort: Aus wie vielen Lagen Stoff besteht ein Biedermeierkleid? Woher kommt der noch gebräuchliche Ausdruck „G‘scherter“? Aus welchem Grund trug man Perücken? Wieso waren Badegewänder früher mit Metall gefüllt? Wie schwer ist ein Bajonett des kaiserlichen Militärs? Warum kultiviert man den Tod? Und wieso waren Textilsammlungen im 19. Jahrhundert eigentlich Techniksammlungen?
  • 15.00 – 18.00 Sonderausstellung „Spielkarten im Rollettmuseum“
    In Kooperation mit dem Österreichisch-Ungarischen Spielkartenverein Wien/Budapest

Eintritt frei

Öffnungszeiten

Sa15.00 - 18.00 Uhr
So15.00 - 18.00 Uhr

Rollettmuseum Baden

Weikersdorfer Platz 1
2500 Baden

Route zum Museum