• © MAT
    © MAT
    2018 Museum Alte Textilfabrik
  • © MAT
    © MAT
    2018 Museum Alte Textilfabrik
  • © MAT
    © MAT
    2018 Museum Alte Textilfabrik
  • © MAT
    © MAT
    2018 Museum Alte Textilfabrik
  • Außenansicht © MAT, Foto Ernest Zederbauer
    Außenansicht © MAT, Foto Ernest Zederbauer
    2018 Musuem Alte Textilfabrik

Programm

Samstag, 12. Mai 2018

  • 14.00 Uhr Sonderführung durch die Sonderausstellung – Love & Peace – Die Welt trägt Blume!
    In den sechziger Jahren entstand unter den Jugendlichen die sog. Hippiebewegung, deren Hauptinhalt die Auflehnung gegen die Ideale der Mittelschicht war. Gefordert wurde ein humaner und friedvoller Umgang miteinander ganz im Sinne von „Love and Peace“.
    Dieser Lebensstil wurde vor allem in der Musik und der Hippie-Mode auffallend. Die Kleidung der sogenannten Love & Peace-Generation war daher kein Modestil – es war vielmehr eine Lebensauffassung, die man auf dem Körper – für alle sichtbar – trug. Es war alles erlaubt, was gefiel! Wichtig war nur, dass die eigene Kleidung sich keinem gängigen Modetrend unterwarf und auf diese Art das Gefühl der Freiheit, Unabhängigkeit, der Liebe und des Friedens vermittelte. Mini, Midi oder Maxi – figurbetont oder ausgestellt – Rüschen oder Glocken – Blumenmuster oder Uni – gebatikt oder gestrickt!

Sonntag, 13. Mai 2018

  • 14.00 Uhr Sonderführung Dauerausstellung: Arbeitswelten -Textilindustrie
    Im Jahre 1990 verwandelte sich die ehemalige „k.k. privilegierten Modewarenfabrik Hackl&Söhne“ in das Museum Alte Textilfabrik. Wo vor 100 Jahren Webstühle, Drucktische und Stickmaschinen in Betrieb waren, werden die BesucherInnen heute in den Arbeitsalltag und die Lebenswelt rund um 1900 versetzt. Der Rundgang durch das Museum lässt auf anschauliche Weise die Technik der einzelnen Arbeitsvorgänge, das Zusammenspiel zwischen Heim- und Fabrikarbeit, die wirtschaftliche Lage der Textilindustrie, die sozialen Gegensätze zwischen der Welt der ArbeiterInnen und der Fabriksfamilien wiederaufleben. Gerade heute in der Zeit von H&M, KIK und Co, die meist weit außerhalb von Europa, unter zum Teil unzumutbaren sozialen Bedingungen, produzieren lassen, ist es umso spannender, einen Blick auf eine Textilindustrie zu werfen die, dazumal, Regionen wie das Waldviertel als eine der Lebensadern durchfloss.

50% Ermäßigung auf den Eintritt für Erwachsene sowie freier Eintritt für Kinder/Jugendliche bis 18 Jahren
Zusätzlich Freier Eintritt für alle Mütter

Öffnungszeiten

Sa10.00 - 18.00 Uhr
So10.00 - 18.00 Uhr

Museum Alte Textilfabrik

Oberbrühl 13
3970 Weitra

Route zum Museum